Parkinson

Parkinson ist eine chronische, nicht heilbare Krankheit des Gehirns. Sie tritt oftmals bei Menschen zwischen 55 und 80 Jahren auf und stellt eine der häufigsten Erkrankungen des Nervensystems dar. Aktuell sind in Deutschland rund 300.000 Menschen davon betroffen.

Der aggressive, aber auch progressive Charakter dieser Erkrankung bedeutet für den Betroffenen in nahezu allen Fällen, dass er früher oder später hilfsbedürftig wird – trotz der vorhandenen Therapiemethoden.

In erster Linie leidet die Motorik unter dieser Krankheit, wodurch Glieder oder ganze Körperregionen des Erkrankten taub werden. Zudem kommt es zu Schüttel oder Zitteranfällen (umgangssprachlich "Tremor" oder "Schüttellähmung"). Weitere Symptome sind Starre und Steifheit der Arme und Beine bis zur vollständigen Lähmung ganzer Körperregionen. Dadurch kommt es zu einer starken Einschränkung im Alltag.

Hauptaugenmerk wird bei der Prophylaxe auf die Vermeidung von Stürzen gelegt, denn durch ihre eingeschränkte Bewegungsfreiheit gelten diese Menschen als besonders sturzgefährdet.

Eine weitere wichtige Säule bildet die Unterstützung im psychosozialen Bereich, wodurch dem Betroffenen durch Gespräche und emotionalen Beistand zu einem geregelten Tagesablauf verholfen und ein weitestmöglicher Grad an Selbstständigkeit erreicht und solange wie möglich erhalten wird. 

In diesem Bereich möchte ich mit meinem Wissen und meiner Erfahrung die Betroffenen und ihre Angehörigen unterstützen und entlasten.

Alltagsbegleitung & Betreuung Heyde

Aufsichtsbehörde:  Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion, Willy-Brandt-Platz 3, 54290 Trier

© Stefan Heyde. Alle Rechte vorbehalten.